Aufbereitung der Wolle

Die Wollaufbereitung.

Wie an anderer Stelle schon erwähnt, wurden uns von einem Sponsor dankenswerter Weise 35 Säcke mit Rohwolle zur freien Verwendung zur Verfügung gestellt.
….. Es war Rohwolle,so wie sie nach der Schafschur anfällt …. verfilzt, mehr oder minder verdreckt (Schafe waschen sich anscheinend nicht täglich) und musste erst für die Weiterverarbeitung aufbereitet werden.

Rohwolle

Am dringlichsten erschien dabei, die Rohwolle erst einmal zu reinigen. Wie aber macht man das ??
In der heutigen Zeit kauft man einen fertigen, schön gefärbten Pullover. Über den Herstellungsprozess von der Rohware bis zum Endprodukt macht sich kaum noch jemand Gedanken. Da wir im Germanendorf u.a. auch aufzeigen möchten, wie ein solches „Endprodukt“ entsteht, und wie viel Mühe es früher machte ein solches Kleidungsstück herzustellen, mussten auch wir erst wieder lernen „Rohwolle zu Verarbeiten“.
Viel wurde über die Reinigung der Rohwolle diskutiert und beraten.
Die Kinder von Sonja fanden aber in kurzer Zeit eine Lösung. Ida und Merit erfanden die einfache „Wollwaschstrasse“

Sie stellten kurzerhand mehrere Gefäße in in eine Reihe, füllten Wasser und Wolle hinein und begannen diese barfuß „sauber zu treten“.

Vergleicht mach die Anordnung und Arbeitsweise der Kinder mit alten Stichen und Bildern, wird man feststellen, das der Vorgang sich kaum geändert hat, lediglich die früher vorherrschenden Molden wurden durch Plastikschüsseln ersetzt. Die Arbeitsweise ist gleiche wie sie mehrere Jahrhunderte Gültigkeit hatte.

Auch bei der Trocknung der Wolle hat sich kaum etwas geändert.Früher legte man die Wolle einfach auf die Wiese zum Trocknen, heute wird dafür Mamas Wäschespinne benutzt.


Nach dem Waschen und Trocknen folgt der zeit – und kraft aufwendige Vorgang  des Kadierens der Wolle. Für das Projekt „ Das Germanendorf“ haben wir uns eine Kadiermaschine geliehen. Über die Arbeitsweise dieser Maschine,deren Ergebnisse und nicht zuletzt über die selbsthergestellten Endprodukte wird in weiteren Verlauf des „Abenteuer -Sommer-Altenwalde“ zu berichten sein.